Nach unserem Ausflug in die arabische süße Spezialitätenküche nehmen wir Sie heute mit auf einen kulinarischen Rundgang durch die Nachspeisen-Delikatessen Spaniens! Denn nicht nur unsere Lifestyle-Bonbonspezialitäten aus Weyhe sind ein echter Gaumenschmaus, nein, auch in anderen Ländern können Sie auf vielfältige Weise herrlich schlemmen!

Spanien und seine traditionellen Nachspeisen

Der krönende Abschluss eines mit allen Sinnen genossenen guten Essens ist doch immer ein leckerer Nachtisch als wichtiger Bestandteil der spanischen Küche, den der Spanier „postre“ nennt, also „das, was danach kommt“. Daher werden Sie in Spanien eine enorme Vielfalt an Gebäck und köstlichen Süßspeisen vorfinden, die nicht nur als letzter Gang eines Essens, sondern auch zum Frühstück, Kaffee oder als Snack zwischendurch angeboten und gerne verspeist werden.

Die spanischen Gebäck-Arten wurden häufig schon von den „alten Römern“ genossen und blicken daher auf eine sehr alte Tradition zurück. Parallel zur Geschichte dieses Landes können Sie bis auf den heutigen Tag Elemente aus dem arabischen Raum entdecken, zu denen ursprünglich auch arabische Süßspeisen gehörten und bis auf den heutigen Tag gehören, wie beispielsweise Marzipan, gezuckerte Früchte, „Alfajor“, ein opulenter Mandel-Honig-Nuss-Kuchen sowie weitere herrliche Nougatspezialitäten.

Unterschiedliche Regionen mit unterschiedlichen Spezialitäten

So verschieden die Regionen Spaniens auch sein mögen: In jeder einzelnen von ihnen erwarten Sie Köstlichkeiten, die für das jeweilige Gebiet typisch sind.

So können Sie in Katalonien zum Beispiel die berühmte und charakteristische „Crema catalana“ kosten mit einer Karamell-Desserthaube versehen, wie Sie sie vielleicht von der ebenfalls sehr bekannten „Creme brulee“ her kennen. Auch „crema de Sant Josep“ („Creme des heiligen Josef“) genannt, gehört dieser einzigartige Nachtisch zweifellos zu den Höhepunkten traditioneller Spezialitäten. Getreu der überlieferten Tradition stellen ledige Tanten, die noch im Elternhaus wohnen sowie Großmütter am 19. März, dem Josef-Tag, diese Creme her. Bis auf den heutigen Tag essen viele Familien das Dessert nur an diesem einen Tag des Jahres. Original wird die Süßspeise in flachen, kleinen Tonschälchen serviert, da sich der Zucker mit einem für diesen Zweck entworfenem Eisen, das im Feuer erhitzt wird, verflüssigt und die Crema so ihre typische Karamell-Schicht erhält.

Ähnliche Geschmacksrichtungen bieten Ihnen unsere vollmundigen Bonbonspezialitäten „Milchtaler Bonbon“, „Lebkuchen Bonbon“, sowie unser köstlicher „Sahne Nougat Lutscher“! Wenn Sie also nicht extra zum Genuss der „Crema catalana“ nach Spanien reisen möchten, erhalten Sie beim Verzehr dieser Herrlichkeiten einen ungefähren Vorgeschmack!

In Asturien, der autonomischen Gemeinschaft im Nordwesten Spaniens, lockt Sie ein wundervoller Milchreis, der aus Rundkornreis und Milch besteht. Mit „Guirlache“ entdecken Sie eine der vielen Spezialitäten Aragoniens, das aus karamellisierten Mandeln hergestellt wird. Andalusien wiederum bietet Ihnen „Tocino de cielo“, übersetzt „Himmelsspeck“, einen verführerischen Karamellpudding aus Eigelb und Zucker an.

Zu den beliebten Backwaren in Spanien zählen beispielsweise auch Gebäckkringel, die „Rosquillas“ heißen, ebenso wie diverse Kuchen und Kekssorten. Besonders Blätterteig-Törtchen, „Madeleine“, eine Art Biskuit, Torten sowie Eis und Bonbonspezialitäten sind typisch für etliche spanische Regionen. Spanische Desserts bestehen oft auch aus Früchten, die sowohl Zutat als auch Hauptbestandteil des Nachtisches sein können. So dominieren in den meisten spanischen Desserts, neben Zucker und Früchten, vor allem drei Zutaten, nämlich Honig, Mandeln und Schokolade.

In Lateinamerika ist „Dulce de leche“, eine Art Milchkonfitüre, sehr beliebt, ein Brotaufstrich, der aus Milch, Vanille und Zucker gefertigt wird.

Nachspeisen anlässlich traditioneller Festivitäten

Zu allen großen spanischen Festen innerhalb eines Jahres finden Sie ein großes Angebot an typischem Festtagsgebäck, das meist regional unterschiedlich ist. Interessant innerhalb der süßen Spezialitäten ist der „Königskranz“, der zum Fest der Heiligen Drei Könige am 6. Januar traditionell gebacken wird. Hierbei handelt es sich um ein zumeist mit Schlagsahne oder Trüffelcreme gefülltes und mit Früchten garniertes Hefegebäck, das in seinem Inneren eine Bohne sowie eine Porzellanfigur verbirgt. Die Person, die in ihrem Kuchenstück die Bohne findet, muss den Kuchen für alle zugehörigen Anwesenden bezahlen. Wem das Schicksal die Porzellanfigur gewährt, der wird, so will es die Tradition, symbolisch zum König gekrönt.

Weihnachten, das Fest der Süßspeisen und der Sinne

In Spanien, wie in allen christlichen Kulturen auch, ist das Weihnachtsfest der Höhepunkt des Genusses. Gerade zu dieser Zeit werden Sie, sollten Sie in Spanien sein, mit einem unvorstellbar reichen Angebot an Desserts und Süßigkeiten geradezu überschüttet. Als eine der klassischen Spezialitäten gilt der „turron“, eine Art weißer Nougat, der neben Zucker, auch Mandeln, Honig und Eiweiß enthält. Ab und zu wird turron auch mit Erdnüssen, Schokolade oder Früchten hergestellt.

„Polvoron“ wird zum Weihnachtsfest ebenso genossen, ein Trockenkuchen, der aus Mehl, Zucker und Butter besteht. In Valencia gibt es um diese Zeit die charakteristischen „Peladillas“, gezuckerte Mandeln.

Nicht nur zu Weihnachten, sondern auch zu Ostern und im Karneval essen die Spanier gerne „Pestino“, ein Honiggebäck. Traditionell gibt es zur Osterzeit die für Andalusien typische „Leche frita“, die gebackene Milchpuddingschnitte sowie das „Bollo escarchado“, ein Hefegebäck aus Asturien. Besonders in der Karnevalszeit werden sogenannte „Bunuelos“, also Krapfen in Form von in Fett gebackener Teigbällchen favorisiert, die in verschiedenen spanischen Provinzen zu den jeweiligen regionalen Festen dargereicht werden.

Ausblick

Wie dies bei mediterranen Völkern häufig üblich ist, sind Süßspeisen nicht lediglich ein kulinarischer Ernährungs-Bestandteil, sondern sie bilden eine feste Komponente sowohl innerhalb der Alltags- als auch der Festtagstradition. Ebenso sind sie Elemente des sozialen Miteinanders, in dem fröhliches Zusammensein im Rahmen des gesellschaftlichen Lebens eine weitaus größere Rolle spielt, als dies bei uns der Fall ist.

Aus Goethes „Wilhelm Meisters Lehrjahre“ stammt der Spruch: „ Die beste Bildung findet ein gescheiter Mensch auf Reisen.“ Natürlich ermöglicht unzweifelhaft der Besuch eines anderen Landes die Erweiterung des eigenen Horizonts. Dennoch müssen Sie nicht erst das Land verlassen, um sich an lukullischen Bonbonspezialitäten zu laben. Unser mannigfaltiges Sortiment bietet Ihnen eine Auswahl wundervoller Gaumenschmaus-Köstlichkeiten aus dem Hause „Jenlous´Bonbonspezialitäten“, getreu unserer Maxime „… für jeden Bonbon-Liebhaber…. ein kleiner Schatz“!